Witzenhausen stellt einen wichtigen Standort für den Kirschanbau dar. Hier, wie fast überall in Deutschland, wird leider fast ausschließlich in konventionellen Intensiv-Obstplantagen angebaut.
Dies bedingt sich wahrscheinlich dadurch, dass noch wenig ökologische Strategien zum Kirschanbau entwickelt wurden.
Unser Grundstück ist momentan eine konventionelle Intensiv-Obstplantage. Die Süß- und Sauerkirschen wurden bisher mit Insektiziden und Fungiziden behandelt. Zwischen ihnen wurde jeder Bewuchs durch Totalherbizide unterbunden. Sie wurden als Monokultur gepflanzt.
Um Kirschen in Bioqualität anzubauen müssen Anbaumethoden entwickelt werden, die auf den Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln verzichten können.
Uns ist es ein Anliegen in Form von Projektarbeiten im Rahmen unseres Studiums der Ökologischen Agrarwissenschaften in Witzenhausen nach Strategien für den ökologischen Kirschanbau zu forschen.